iPod-Diebstahlschutz

Hide-A-Pod-1

Was könnte der vielleicht effektivste und cleverste Schutz gegen den gemeinen iPod-Diebstahl sein? Richtig, ein Microsoft Zune. Zwar in Deutschland noch nicht erhältlich, verstopft der Zune (a.k.a. The Shitbrick) mittlerweile die Regale amerikanischer Händler.

Und mit dem Hide-a-Pod gibt es jetzt den ultimativen Schutz gegen Langfinger mit Geschmack. Dazu wird einfach der iPod in ein Case, das nach Zune aussieht, gelegt und ist somit das unattraktivste Gut für jeden Dieb. Kostenpunkt: geklaute 29,95 Dollar.

Hide-a-Pod iPod

JukeTunes

Jukebox

Crosley Radio Corporation präsentiert mit der “Digital Bubbler Jukebox” eine klassische Jukebox im Wurlitzer-Stil mit Touchscreen und iTunes-Interface. Laut Hersteller passen auf die “CR12-DI Digital Jukebox” mehr als 1.500 Stunden Musik oder entsprechend viele Videos. Gefüttert werden kann die Jukebox direkt über CDs, via Internetzugang, USB, WLAN oder Bluetooth. Ausgestattet ist die iTunes-Box mit einem 100 Watt Lautsprechersystem und lässt sich mittels Fernbedienung oder Touchscreen steuern. Kostenpunkt: 4995,95 Dollar.

Digital Jukebox

Pod-à-Porter

Pod-à-Porter Shuffle Halsband

Und es gibt doch intelligente Dinge für den iPod. Fernab von den abermillionen iPod-Accessoires sticht diese Idee ganz besonders hervor. Die Idee für dieses coole iPod-Shuffle-Halsband entwickelte Designer Michiel Cornelissen. Selbst die Konstruktion ist sehr einfach und smart durchdacht. So werden der Player und Kabel einfach in den Bügel geklemmt und der Bügel schlicht um den Hals gelegt. Erhältlich ist das Pod-à-Porter in fünf verschiedenen Farben. Kostenpunkt: eingehalste 27 Dollar.

pod a porter

Sansa Clip

Sansa Clip

Von SanDisk gibt es demnächst diesen winzig, bunten MP3-Player. Der neue “Sansa Clip” – kaum größer als ein Golfball und in direkter Konkurrenz zum iPod shuffle – kann natürlich MP3- und WMA-Dateien abspielen, besitzt ein eingebautes UKW-Radio und lässt sich auch als Diktiergerät nutzen. Die Batterielaufzeit des “Sansa Clip” soll bei ca. 15 Stunden liegen. Gesteuert wird der “Sansa Clip” über ein iPod-typisches ClickWheel und besitzt ein kleines OLED-Display. Via USB-Port lässt sich der als 1 Gigabyte- oder 2 Gigabyte erhältliche Player befüllen. Seinen Namen erhält der kleine SanDisk-Player durch einen Clip an der Rückseite, damit kann man den in schwarz, rot, pink und blau erhältlichen Player zum Beispiel an die Hose heften. Ab ende September soll der “Sansa Clip” in den Handel kommen. Kostenpunkt: kleinbunte 40 Dollar.

SanDisk