Nokia E7 – ein Smartphone kommt in die Gänge

Nokia e7 communicator

In den 90er Jahren sah die Welt für Nokia noch rosig aus. Millionen Menschen kauften finnische Handys wie geschnitten Brot und füllten nach und nach die Kassen des mittlerweile weltgrößten Mobiltelefon-Herstellers. Doch trotz Milliardengewinne, schaffte Nokia in den Jahren keine wirkliche Innovation zu produzieren. Jetzt, wo jeder Hersteller mit immer cooleren und besseren Handys aufwartet, präsentiert Nokia seinen 90er-Klassiker – dem Communicator – im neuen Gewand. E7 heißt das gute Stück und basiert auf dem Betriebsystem Symbian-3. Das 123,7 x 62,4 x 13,6 mm dicke Ding, ist mit seinen 176 Gramm kein Leichtgewicht, dafür gibt es allerlei Chi-Chi unter dem 4-Zoll-Amoled-Touchscreen mit 640 x 360 Pixel Auflösung zu bestaunen. So besitzt Communicator eine vollständige QWERTZ-Tastatur zum Aufschieben, WLAN, Bluetooth, eine 8-Megapixel-Kamera mit Blitz, USB 2.0, ein Radio und sogar einen HDMI-Anschluss. Wem das nicht genug ist, sollte die gesamte Feature-Liste mal durchscrollen, da finden sich auch so Klassiker wie themenbezogene Motive, wählbare Farbmotive und wer genau sucht, bestimmt auch Jamba-Klingeltöne. Kostenpunkt: kommunikative 630 Euro.

Nokia E7

Ein Gedanke zu „Nokia E7 – ein Smartphone kommt in die Gänge“

  1. Nett und wer jeden Port einzeln kontrollieren will kann noch Symbian kaufen.

    Ich und viele andere bleiben lieber bei iOS. Schön das Nokia versucht noch irgendwas aus diesem System rauszuholen aber… ganz ehrlich? Ich war schon 2007 froh als ich mein Symbian gegen ein HTC Windows getauscht habe. Windows ist wenigstens etwas besser….

    Und iOS 2009… Da muss erstmal wieder ein System mithalten können. Android vielleicht, aber Symbian ganz sicher nicht.

    Nokia sollte es endlich wegwerfen und lieber auf Android setzen.

Kommentare sind geschlossen.